Stadt Reinbek: 6. Info-Brief: Flüchtlinge in Reinbek vom 24.11.2015

Wir sind Reinbek - unsere Stadt mit Flüchtlingen

Alle Infobriefe finden Sie als Download auf www.reinbek.de unter „Wir sind Reinbek – unsere Stadt mit Flüchtlingen“.
Weitere Informationen unter: www.fluechtlingsinitiative-reinbek.de

TERMINE:

26.11.2015 Stadtverordnetenversammlung im Sitzungssaal des Rathauses

MELDUNGEN:

Aktuelle Zahlen

Aktuell in Reinbek leistungsberechtigte Flüchtlinge: 237 davon
Aktuell in 2015 zugewiesene Asylbewerber : 217
In 2015 noch zu erwartende Anzahl: : 103
Unterbringungsquote aktuell erfüllt: : ja

Leichte Entwarnung

Der Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten, Herr Torsten Christ, war letzte Woche zu einer Informationsveranstaltung des Deutschen Instituts für Urbanistik in Berlin zum Thema Bundesweite Entwicklung der Flüchtlingszahlen in 2015. Eine weitere von ihm besuchte Veranstaltung in Husum hatte sich mit der Entwicklung der Landesunterkünfte in Schleswig Holstein befasst. Das Land Schleswig-Holstein hat in den vergangenen Wochen sehr viele Erstaufnahmeeinrichtungen neu geschaffen. Dadurch kamen seit Juli weniger Flüchtlinge in Reinbek an als zunächst angenommen. Zudem wurde festgestellt, dass Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsstaaten aktuell vermehrt freiwillig ausreisen. All dies führt dazu, dass die Prognose der bis zum 31.12.2015 zu erwarteten Flüchtlinge von 475 auf 320 nach unten korrigiert wurde. Bis Ende des Jahres werden insgesamt noch 103 Personen erwartet, das sind 100 weniger als noch vor einem Monat befürchtet.

Unterbringung

Sollte es uns gelingen eine Gewerbehalle zum 01.12.2015 anzumieten, dann kann Torsten Christ eine Unterbringung in Turnhallen vorerst ausschließen. In der Gewerbehalle müssten dann einige Flüchtlinge vorübergehend unterkommen. Die Wohncontainer am Freizeitbad und auf dem Gebiet südlich der Feldstraße sind noch nicht bezugsfertig, da die Außenanlagen durch die starken Regenfälle verschlammt sind und noch keine trittsicheren Wege angelegt werden konnten.

 

Die Homepage der Flüchtlingsinitiative ist online

Unter www.fluechtlingsinitiative-reinbek.de steht ab sofort alles Wissenswerte über ehrenamtliches Engagement im Internet. Alle Gruppen und Koordinatoren sind dort zu finden. Wer wissen möchte, was die Flüchtlingsinitiative tut oder sich selbst engagieren möchte, findet dort alle wichtigen Ansprechpartner. Die Homepage informiert auch über Termine, z.B. vom Internationalem Café im JUZ.

 

Neuer Schwimmkurs für Frauen und Kinder

Ab 25.11. 2015 bietet Marianne Poppe wieder kostenlosen Schwimmunterricht für Flüchtlingsfrauen und ihre Töchter an. Die Schwimmlehrerin geht mit der Gruppe an insgesamt 10 Terminen ins Reinbeker Schwimmbad und erteilt Unterricht.
Frau Poppe sucht noch eine weitere weibliche Person, die sie unterstützen kann. Ein Schwimmlehrerschein ist nicht notwendig. Bitte wenden an: mkjp@marianne-poppe.de

 

Beginn der Sprachkurse

Flüchtlinge-2

Die Sprachkurse der Gruppe Zwischentöne sind mit großem Erfolg angelaufen. Nach großzügigen Spenden von Tischen und Stühlen vor allem vom Zollamt Rahlstedt und der Asklepiosklinik gespendet. Anfang November konnten vier neue Gruppen mit 60 Schülerinnen und Schülern in den Räumen von Amandus Kahl starten. Die Gruppenmitglieder sind sehr motiviert, jetzt benötigen sie vor allem Geräte, die das Abspielen von CD-Roms ermöglichen. Alte Laptops oder Notebooks wären prima, um die Sprachförderung auch audiovisuell durchführen zu können. Haben Sie ein Gerät über? Dann wenden Sie sich an die Sprachgruppe unter: kinzinger.renbek@freenet.de.

Neue Gruppe Krankenhaus St. Adolf-Stift

Schwester Luise vom Krankenhaus St. Adolf-Stift hat sich dafür eingesetzt, dass es eine Gruppe Krankenhaus St. Adolf –Stift in der Flüchtlingsinitiative geben wird. In dieser Gruppe soll sich um eine bessere medizinische Betreuung gekümmert werden. An wen können sich erkrankte Flüchtlinge und deren Betreuer wenden, wo gibt es muttersprachliches Personal, das übersetzen kann, wie können die Abläufe verbessert werden? Um diese Themen kümmert sich die neue Gruppe Krankenhaus St. Adolf-Stift . Zu erreichen unter:

Krankenhaus Reinbek
Schwester Luise
Telefon: 040 – 72805358
E-Mail: Luise.Wahrhausen@krankenhaus-reinbek.de

 

Buchvorstellung „Fluchtpunkt Europa“

Die Bilder von Menschen, die vor Tod, Gewalt und Not fliehen, erregen Entsetzen und Mitleid. Dabei fragen sich viele: Kann Europa es sich leisten, so viele Menschen aufzunehmen? Können wir es uns leisten, sie nicht aufzunehmen?, fragt dagegen der Journalist und Filmemacher Michael Richter. Eindrucksvoll zeigt er in seinem Buch „Fluchtpunkt Europa“, wem die aktuelle Flüchtlingspolitik nutzt und warum uns die Flüchtlinge nicht ausnutzen. Die Buchvorstellung am 12.11.2015 im Körber Forum ist unter diesem Link anzusehen:
http://www.koerber-stiftung.de/mediathek/player/fluchtpunkt-europa-2.html

Aufruf

Bitte unterstützen Sie die Flüchtlingsinitiative „Wir sind Reinbek – Unsere Stadt mit Flüchtlingen“. Außerdem benötigen wir Wohnraum, der von der Stadt für Flüchtlingsfamilien angemietet werden kann. Wir freuen uns über Ihr Angebot.
Kontaktaufnahme bitte unter:
Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten Torsten Christ: willkommen@reinbek.landsh.de

Hinweis

Bitte leiten Sie diesen Infobrief gerne weiter. Er wird auch Anfang kommender Woche in den Bekanntmachungskästen im Stadtgebiet ausgehängt.

Impressum

Erstellt und versandt wird dieser Infobrief von der Stadt Reinbek, Der Bürgermeister, Hamburger Str. 5-7, 21465 Reinbek, E-Mail: willkommen@reinbek.landsh.de. Sollten Sie ihn abbestellen wollen, schicken Sie bitte eine E-Mail an diese Adresse.

Schreibe einen Kommentar

Ein Gedanke zu “Stadt Reinbek: 6. Info-Brief: Flüchtlinge in Reinbek vom 24.11.2015”